Würzburger Triathletinnen gewinnen Rothsee Triathlon

Das Herrenteam zeigt sich mit dem 5. Platz verbessert

Im Rahmen des 31. Memmert Rothsee Triathlons wurde traditionell der zweite Wettkampf der 2. Bundesliga Süd ausgetragen. Wie bereits in Darmstadt galt es für die Würzburger wieder eine Sprintdistanz mit 750 Meter schwimmen im Rothsee, 20 Kilometer in 3 Runden mit dem Rad und 5 Kilometer Laufen entlang des Main-Donau-Kanals zu bewältigen. Dabei war, wie in Bundesligarennen üblich, das Windschattenfahren erlaubt.

Die Würzburger Damen und Herren waren mit guter Besetzung angereist. Allerdings wurde der Wettkampf von einer Unwetterwarnung überschattet und es war zunächst nicht ganz klar, ob der Triathlon überhaupt wie geplant durchgeführt werden kann. Auch ein Abbruch während des Wettkampfes wäre möglich gewesen.  Pünktlich zum Start der Jugend A und B, deren Wettkämpfe vor dem Bundesligarennen stattfinden sollten, begann es dann wie vorhergesagt zu gewittern. Glücklicherweise zogen die Unwetter schnell vorbei und Polizei, Wasserwacht sowie die Organisatoren entschieden sich die jeweiligen Startgruppen nach hinten zu verschieben und den Triathlon, nach Möglichkeit, wie geplant durchzuführen. Tatsächlich sollte es bei dem kurzen Gewitter bleiben und auch der Regen lies wieder nach. Abgesehen von den nassen Straßen herrschten nun gute Bedingungen für den Triathlon.

von links: Jonas Kreckel, Julian Müller, Lisa Heinrichs, Leonhard Lukoschek, Sarah Karollus, Tobias May, Eleisa Haag, Carl Sommer und Anine Hell
Foto: Horst Heinrichs

Eine Stunde später als geplant gingen die Nullfünfer Damen mit Eleisa Haag, Lisa Heinrichs, Anine Hell und Sarah Karollus an den Start. Es blieb abzuwarten wie es für die Würzburgerinnen laufen wird, da Hell nach überstandener Verletzung wieder an den Start ging und Heinrichs nach dem Wettkampf vor 2 Wochen in Darmstadt zunächst eine knappe Woche durch eine Erkältung ausgeschaltet war. Ursprünglich sollte Sophie Schöppl das Team am Rothsee noch verstärken, doch sie hatte sich bereits im April eine Verletzung zugezogen, die immer noch anhält. So kam Sarah Karollus, die erst im letzten Jahr vom Schwimmen zum Triathlon gewechselt ist, früher als geplant zu ihrem Bundesliga Debüt. Alle vier Nullfünfer zeigten gute Schwimmleistungen und kamen relativ geschlossen als Team aus dem Wasser. Heinrichs, Hell und Haag befanden sich zunächst in der 3. Verfolgergruppe. Karollus reihte sich in der vierten Radgruppe ein. Durch eine souveräne Zusammenarbeit im Team gelang es den drei Würzburgerinnen zusammen mit ihrer Radgruppe auf beide Radgruppen vor ihnen aufzufahren. Lediglich die ersten drei Athletinnen hatten noch etwas Vorsprung vor der nun großen Verfolgergruppe. Hell leistete dabei sehr viel Führungsarbeit, versuchte aber nicht im Alleingang nach vorne zu fahren, sondern achtete immer darauf, dass Haag und Heinrichs mitkommen. Die Entscheidung sollte also im Laufen fallen. Die guten Läuferinnen Hell und Haag befanden sich schnell an der Spitze und belegten letztendlich die Plätze 2 und 4. Heinrichs schaffte mit Platz 9 ebenfalls noch den Sprung in die TOP 10. Auch Karollus zeigte eine gute Laufleistung und belegte den 24. Platz. Damit konnten sich die Würzburgerinnen nicht nur souverän vor Eintracht Frankfurt und den Damen des Puma Team TV 1848 Erlangen erstmals den Sieg holen, sondern führen nun mit einem Punkt Vorsprung auch die Tabelle der 2. Bundesliga Süd vor dem Team Bad Orb – Gesund im Spessart an.

von links: Lisa Heinrichs, Sarah Karollus, Eleisa Haag und Anine Hell
Foto: Horst Heinrichs
 
Bei den Würzburger Herren fehlte der in Darmstadt mit Platz 9 bestplatzierteste Nullfünfer, Markus Klinder, aufgrund seines Starts beim zeitgleich stattfindenden Ironman Ireland. Davon ließen sich Jonas Kreckel, Julian Müller, Tobias May, Carl Sommer und Leonhard Lukoschek, der erstmals für die Nullfünfer in der 2. Bundesliga an den Start ging, aber nicht beirren. Kreckel zeigte wieder eine gute Schwimmleistung und schaffte auf dem Rad den Sprung in die Spitzengruppe. Ihm folgte Müller in der ersten Verfolgergruppe. Kurz dahinter stiegen May, Lukoschek und Sommer zusammen auf das Rad. Im weiteren Verlauf formierte sich aus den beiden Gruppen eine große Verfolgergruppe, die es aber nicht schaffte die Lücke zur Führungsgruppe zu schließen. Dabei verlor Sommer nach einer Kurve leider den Anschluss zur Gruppe. Beim abschließenden Lauf konnte Kreckel seine Position behaupten und durfte sich mit dem 10. Platz über sein bisher bestes Ergebnis in der 2. Bundesliga freuen. Müller gelang es mit erneut solider Laufleistung den 17. Platz zu belegen. Im folgte Lokoschek auf Platz 31. May zeigte sich deutlich verbessert auf dem 46. Platz. Sommer lief als 65. in das Ziel.  In der Teamwertung bedeutete dies für die Nullfünfer nach Platz 6 in Darmstadt nun den 5. Platz. Zu Platz vier fehlte wiederum lediglich eine Platzziffer. Der Sieg ging an das Triathlon Team DSW Darmstadt II vor dem RSV Freilassing ESIN Racing und dem Team Brille 1 KSV Baunatal. Durch die konstanten Leistungen in den beiden Wettkämpfen stehen die Würzburger nun auf dem vierten Tabellenplatz.

Der nächste Wettkampf am kommenden Wochenende in Trebgast verspricht vor allem bei den Männern viel Spannung, da bei den Teams von Platz 3 bis Platz 6 nun Punktgleichheit herrscht.

 


 

 

Wojt erklimmt erstmals Podest in Ironman-Rennen

Lukasz Wojt vom SV Würzburg 05 belegte beim Ironman 70.3 im Kraichgau den dritten Platz. Der ehemalige Profi-Schwimmer und Olympia-Teilnehmer konnte damit erstmals in der bedeutendsten Triathlon-Rennserie einen Treppchen-Platz belegen.

Für die Zuschauer bot sich zu Beginn des Wettbewerbs das übliche Bild – wie immer wenn ein Lukasz Wojt am Start ist. Der Olympionike von Peking 2008 führte in seiner stärksten Disziplin das Feld beim 1,9-km-langen Schwimmen an und kam mit einem Vorsprung von gut 45 Sekunden aus dem Wasser. Wojts stärkster Konkurrent im Rennen war der Triathlon-Olympiasieger und zweimalige Ironman-Weltmeister Jan Frodeno. Zu dessen Parade-Disziplin ging es auf die 90km-Radrunde im sogenannten Land der tausend Hügel“. „Ich fuhr nach dem Schwimmen 60 km zusammen mit Jan Frodeno an der Spitze. Mangels Streckenkenntnis konnte ich dann in den technischen Abschnitten nicht ganz mit Jan mitfahren und musste immer wieder neu antreten, um doch irgendwie mitzufahren“, erklärt Wojt nach dem Rennen, „das hat dann doch viel Körner gekostet, sodass ich ihn ziehen lassen musste.“

Der abschließende Halbmarathon verlangte den Athleten an diesem Hitze-Wochenende einiges ab. „Beim Laufen bin ich bei der Hitze gerade so schnell gelaufen, um nicht einzubrechen“, erklärt der 37-jährige seinen defensiven Einstieg in den Lauf-Teil. Dennoch musste er dem intensiven Trainingseinheiten im Vorfeld Tribut zollen und wurde am Ende noch von Patrick Dirksmeier eingeholt. Insgesamt benötigte Wojt für alle drei Disziplinen 4:06:24h und lag nur gut 13 Minuten hinter Frodeno, auf den Zweitplatzierten Dirksmeier fehlten am Ende nur eine halbe Minute. Nach diesem Achtungserfolg fokussiert sich der Würzburger nun auf sein nächstes Jahres-Highlight, das Langdistanz-Rennen beim Ironman Austria in Klagenfurt am 07.07.2019.

 Fotografin: Magdalena Unger


 

 

Gelungener Saisonauftakt der Würzburger Triathleten in der 2. Bundesliga Süd

Platz 3 für das Damenteam, die Herren belegen den 6. Platz

 

Wie schon im vergangenen Jahr führte es die Würzburger Triathleten zum Saisonstart nach Darmstadt. Der Woogsprint Triathlon läutete erneut die 2. Bundesliga Saison ein. So galt es für die Nullfünfer zunächst 750 Meter im Woog zu schwimmen, ehe es auf den welligen 10 Kilometer langen Radkurs ging, welcher 2 Mal gefahren wurde. Dabei war das Windschattenfahren erlaubt. Abschließend mussten 5 Kilometer in 3 Runden entlang des Sees gelaufen werden.

Die Würzburger Herren waren mit Markus Klinder, Julian Müller, Jonas Kreckel, Neuzugang Carl Sommer und Routinier Tobias May in Bestbesetzung nach Darmstadt gereist. Klinder konnte als ehemaliger Schwimmer seine Stärke in der ersten Disziplin ausspielen und verließ als 6. Mann den Woog. Nur wenig später folgte im Kreckel. Auch Müller gelang es vor dem großen Hauptfeld aus dem Wasser zu kommen. Mit etwas Abstand folgten Sommer und auch May. Durch sein gutes Schwimmen schaffte es Klinder auf dem Rad in die Spitzengruppe, während sich Kreckel und Müller in der ersten Verfolgergruppe befanden. May konnte zu Sommer aufschließen. Beide befanden sich in der dritten Verfolgergruppe. Beim abschließenden Lauf konnte Klinder seine Position behaupten und erreichte als bester Nullfünfer auf dem 9. Platz das Ziel. Mit der 5. schnellsten Laufzeit aller Männer schaffte mit Müller ein weiterer Würzburger nur eine hundertstel Sekunde dahinter den Sprung in die Top 10. Kreckel belegte den 28. Platz. Sommer erreichte bei seinem Bundesliga Debüt einen guten 52. Platz. May kam auf dem 61. Platz ins Ziel. In der Teamwertung belegten die Nullfünfer damit den 6. Platz von 16 Teams. Zu Rang 5 fehlte lediglich eine Platzziffer. Dennoch zeigte sich Teamleiter Markus Unsleber zufrieden mit dem Saisonauftakt: „Ich bin positiv überrascht“.

Die Würzburger Damen bestritten mit Profitriathletin Laura Zimmermann, Juliane Totzke, Eleisa Haag und Lisa Heinrichs den ersten Wettkampf der Saison ebenfalls in guter Besetzung. Heinrichs konnte als erste Würzburgerin den Woog im Mittelfeld verlassen. Etwas dahinter befanden sich Haag und auch Zimmermann, die in der Auftaktdisziplin nicht zu ihrer gewohnten Leistung fand. Mit etwas Abstand folgte die Laufspezialistin Totzke. Auf dem Fahrrad lief es für die Nullfünfer gut. Heinrichs erwischte eine funktionierende Radgruppe, die durch gute Zusammenarbeit ein paar Plätze nach vorne gut machen konnte. Zimmermann fand beim Radfahren besser in den Wettkampf und machte ihre Schwimmleistung wieder wett. Von der guten Radleistung profitierte Haag, die sich in derselben Radgruppe befand. Auch für Totzke lief das Radfahren gut. Beim abschließenden Lauf gelang es Totzke, Zimmermann und Haag durch die drei schnellsten Laufzeiten aller Frauen noch einige vor ihnen liegende Athletinnen zu überholen. Lediglich Heinrichs hatte beim Laufen zu kämpfen, da sie sich eine Woche zuvor eine Erkältung eingefangen hatte. Am Ende erreichte Zimmermann auf dem 8. Platz das Ziel. Ihr folgten Haag und Heinrichs auf den Plätzen 10 und 12. Totzke komplettierte das gute Ergebnis mit dem 23. Platz. In der Teamwertung gelang den Würzburgerinnen damit gleich im ersten Wettkampf der Saison mit dem 3. Platz von 9 Teams der Sprung auf das Podium. „Wir hatten mit dem Podium geliebäugelt. Allerdings muss dafür alles glatt laufen. Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung.“, so die Teamleiterin Lisa Heinrichs.

In zwei Woche steht am Rothsee schon der 2. von insgesamt 5 Wettkämpfen der 2. Bundesliga Süd an, bei dem die Würzburger an die guten Leistungen von Darmstadt anknüpfen wollen.

 

von links nach rechts: Laura Zimmermann, Markus Klinder, Jonas Kreckel, Eleisa Haag, Julian Müller, Lisa Heinrichs, Carl Sommer, Juliane Totzke, Tobias May
 
Foto: Horst Heinrichs
 

Laura Zimmermann gewinnt Holzmedaillie beim Ironman 70.3 St. Pölten

Am vergangenen Wochenende fiel für die Athletin Laura Zimmermann beim Ironman 70.3 St. Pölten der Startschuss für die Triathlon-Saison 2019.

Bei besten Wetterbedingungen absolvierten in etwa 2.100 Triathleten die preisgekrönte schönste Mitteldistanzstrecke (1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren, 21,1 km Laufen) nahe Wien.

,,Ein 4. Platz ist zwar immer etwas undankbar, allerdings bin ich mit meinem gestrigen Rennen definitiv zufrieden.“, lautete das Resümee der Profisportlerin nach dem Rennen. Die 1.900 m lange Schwimmstrecke in zwei unterschiedlichen Seen mit einem ca. 300 m langen Landgang konnte die Triathletin mit einem Rückstand von 5:20 min auf die ehemalige Leistungsschwimmerin Anna-Lena Pohl und einem Abstand von ca. 3:20 min auf eine 4-köpfige Gruppe in einer Zeit von 32:37 min zurücklegen. Mit der späteren Siegerin stieg die für den SV Würzburg 05 startende Sportlerin noch aus dem ersten See, konnte ihr beim Landgang allerdings leider nicht mehr folgen.

Auf der 90-km-Radrunde fühlte sich die Sportlerin gut, konnte ihre Leistung abrufen, und sich so mit der zweitschnellsten Radzeit (2:28:39 h) bis auf Platz drei vorarbeiten. Beim Laufen musste die eigentlich für ihre Laufstärke bekannte Triathletin ziemlich bald feststellen, dass das geplante Renntempo am heutigen Tage nicht möglich war. Die zu diesem Zeitpunkt Viertplatzierte Julia Gajer kam von hinten und verwies Laura wieder auf Platz 4. Mit einer Laufzeit von 1:25:49 h konnte die Allgäuerin diese Platzierung bis ins Ziel verteidigen.

 ,,Klar hätte ich gerne den 3. Platz behalten, doch die anderen Mädels hatten am Tag X einfach den besseren Punch beim abschließenden Halbmarathon.“, stellte Laura anerkennend fest. Mit ihrem bisher besten abgelieferten Rennen bezüglich der Leistungsdaten, blickt die Triathletin zuversichtlich auf die bevorstehenden Rennen, und freut sich schon auf ihren nächsten Angriff aufs Podium.

 

 Foto: Marcel Hilger

 

Foto: Marcel Hilger

 


 

Triathlon der Bayernliga in Weiden

Am 18.05.2019 fand der erste Triathlon der Bayernliga in Weiden statt. An den Start gingen für die 2. Damenmannschaft des SV Würzburg 05 Sarah Karollus, Johanna Lotz, Annika Oberbüchler und Alena Kolb. Die 2. Herrenmannschaft trat mit Leonhard Lukoschek, Jonas Kreckel, Markus Klinder und Carl Sommer an. Der Ligaauftakt bestand aus zwei Teilen: ein Supersprint, der von jedem/r Athlet/-in einzeln absolviert werden musste und anschließend ein Supersprint als Teamrennen mit Jagtstart. Der Einzelwettbewerb mit Windschattenverbot gab die Startreihenfolge für die am Nachmittag stattfindende Mannschaftsverfolgung vor. Während die Sportlerinnen vormittags zu kämpfen hatten (Sarah Karollus 12., Johanna Lotz 16., Anika Oberbüchler 31. und Alena Kolb 33.) zeigte das Herrenteam sehr gute Leistungen (Jonas Kreckel 4., Markus Klinder 9., Carl Sommer 13. und Leonhard Lukoschek 17.). Die Würzburger Teams erreichen so insgesamt nach 400 m schwimmen im Pool, 10 km Rad fahren und 2,5 km laufen den 3. Platz bei den Herren und den 8. Platz bei den Damen. 

Im zweiten Teil musste als Team 350 m im 14° C kalten See geschwommen und die gleiche Rad- und Laufstrecke wie am Morgen absolviert werden. Gestartet wurde nach der im Einzel erreichten Platzierung. Beide Teams bewiesen Kampf- und Teamgeist, sodass die Damen noch den 5. Platz erreichten und die Herren ihren 3. Platz sicher ins Ziel bringen konnten. Mit diesen Leistungen können die sich Triathlon Mannschaften des SV Würzburg 05 zufrieden stellen und zuversichtlich auf die weiteren Wettkämpfe der Bayernliga schauen.

von links nach rechts: Sarah Karollus, Carl Sommer, Anika Oberbüchler, Jonas Kreckel, Johanna Lotz, Leonhard Lukoschek, Alena Kolb, Markus Klinder
Foto: Ina Stäcker

von links nach rechts: Alena Kolb, Johanna Lotz, Anika Oberbüchler, Sarah Karollus
Foto: Ina Stärker

Siegerehrung: auf dem 3. Platz von links nach rechts: Leonhard Lukoschek, Carl Sommer, Markus Klinder, Jonas Kreckel
Foto: Alena Kolb


 

 

Joomla templates by a4joomla