Sehr gute Leistungen unserer Triathleten beim Lifestyle Triathlon

Am 07.07. fand der Lifestyle Triathlon in Erlabrunn statt. Das Wetter war gut und beim Schwimmen war der Neo erlaubt. So gingen von unserem Verein ca. 17 Mädels und Jungs an den Start mit ca. 360 Mitstreitern. Unser Abschneiden kann sich sehen lassen. Beim Sprint kam Johannes Kuhn auf den zweiten Gesamtplatz und Sophie Vorschneider auf den dritten Platz bei den Frauen.

Über die Olympische Distanz konnte sich Jan Diekow zum vierten Mal den Gesamtsieg sichern und bei den Frauen erreichte Anja Erlach ebenfalls den dritten Platz.

Die restlichen Ergebnisse können hier nachgelesen werden.


Hinten von links:
Anja, Armin, Robert, Ulf, Reinhard, Tobi, Heike,
Antje, Notger, Peter
und vorne von links: Verena, Johanna und Sophie


Weitere Bilder in der Galerie !

 


 

Johannes Moldan Bayerischer Meister im Triathlon

Mit Johannes Moldan und Andi Mergler konnte der Schwimmverein 05 am vergangenen Sonntag gleich zwei Bayerische Meister feiern. Andi Mergler holte sich den Titel in der AK 45, während Johannes Moldan im Gesamtfeld der Meisterschaft den Sieg einfuhr.

Moldan stieg nach 2000m im Spitzenfeld aus dem 16 Grad kühlen Wasser und konnte sich auf den 80 Radkilometern durchs Chiemgau gut eine Minute von den Verfolgern absetzen. Beim abschließenden Lauf über 20 Kilometer ließ er nichts mehr anbrennen und lief als erster Bayer über die Ziellinie. Einziger Wermutstropfen: Markus Fachbach, Ironman Sieger und kein unbeschriebenes Triathlonblatt, konnte ihn nach gut der Hälfte des Laufes stellen und auf Gesamtrang 2 verweisen. Moldan nahm’s sportlich und freute sich über seine aufsteigende Formkurve, nachdem er schon in der Vorwoche im stark besetzten Feld des Heilbronner Triathlons auf Platz 5 eingelaufen war.

Johannes Moldan (links) und Andi Mergler als frisch gebackene Bayerische Meister der Mitteldistanz 2013 am Chiemsee

 


 

Sieben Athleten beim 25. Rothsee-Triathlon dabei

Sieben Athleten des SV Würzburg 05 starteten beim 25. Rothsee-Triathlon am 30.Juni und hatten dabei den Wettergott auf ihrer Seite. Während es bei den Wettkämpfen am Samstag noch viel Wasser von oben und unten gab, schloss der Himmel nachts die Schleusen und der Sonntag startete mit Sonnenschein und besten Wettkampfbedingungen. Durch die kühlen Temperaturen in den letzten Tagen war der mittelfränkische Rothsee wieder etwas abgekühlt, so dass die Triathleten ihre Neoprenanzüge anziehen durften.

Die über 1100 Athleten waren in 10 Startgruppen aufgeteilt und stürzten sich ab 9 Uhr in 5 Minuten Abständen in den See. Von den sieben 05ern hatte Frank Brunecker mit 00:21:56 die 1500 m Schwimmen am schnellsten bewältigt. Roland Polster musste das Rennen nach dem Schwimmen leider beenden. Im Anschluss ging es auf die 42 km lange Radstrecke, die gegenüber dem Vorjahr leicht geändert war. In den vielen Ortschaften entlang der Strecke feuerten aber wie immer zahlreiche Zuschauer die Athleten an. Dabei konnte Gerd Auernhammer die Würzburger Wertung für sich entscheiden und kam nach sehr guten 01:12:31 auf dem Rad zurück in die Wechselzone, von wo aus es auf die anspruchsvolle Laufstrecke ging. Diese führte über zwei Runden und größtenteils unbefestigte Wege wieder am Rothsee entlang. Dabei verlangten die teilweise knackigen Steigungen den Athleten nochmals alles ab. Schnellster Würzburger über die 10 km war hier Frank Brunecker mit 00:39:11.

Insgesamt konnten die 05er folgende Ergebnisse erzielen:

Frank Brunecker, 02:17:35 (105./AK 21.);
Gerd Auernhammer, 02:20:59 (149./AK 21.);
Werner Teufel, 02:24:09 (208./AK 28.);
Melanie Sulzer, 02:52:24 (814./AK 13.);
Heike May, 02:55:04 (860./AK 12.);
Antje Riedmann, 03:09:47 (1028./AK 25).

Die Athleten des SV Würzburg 05 beim Rothsee-Triathlon:
v.l.n.r. Roland Polster, Gerd Auernhammer, Antje Riedmann, Heike May, Werner Teufel, Frank Brunecker,
es fehlt Melanie Sulzer

 


 

Anine Hell gewinnt die Kurzdistanz des Citytriathlons Heilbronn

Heilbronn war zur Anreise ein einzige Baustelle und der Neckar ohne Ortskenntnisse kaum zu finden. Nach dem Abholen der Startunterlagen fing es an zu regen. Die Profis waren bereits auf der Mitteldistanz unterwegs und ich hoffe nur auf nicht noch ein drittes Rennen im Regen in dieser Saison.

Um 11:35 erfolgte der Schwimmstart der ersten Gruppe über die Olympische Distanz. 750 m den Neckar hinauf und 750 m wieder hinunter! Endlich hatte ich es mal geschafft geradeaus zu schwimmen“. Meine Überlegungen, dass die Strömung flußaufwärts am Rad geringer wäre als in der Mitte und genau das Gegenteil auf dem „Rückweg“ der Fall sein musste, gingen auf. Ich kam ohne Turbulenzen aus dem Wasser und startete motiviert durch die lange Wechselzone. Mein „Addicto“ wartete auf mich und schlug sich mit mir durch die 40 Kilometer anspruchsvolle bergauf - bergab Strecke entlang der Felder von Heilbronn! Auf der Rückrunde war ich über die Verpflegungsstation am „Gipfel“ sehr dankbar und möchte an dieser Stelle die Helferinnen und Helfer an jedem Posten der Strecke danken, dass sie sich so hilfsbereit und freundlich zur Verfügung gestellt haben.

Der Gegenwind, der „een Norddeutschen Deern“ kaum beeinflusste, schob mich erst ab Kilometer dreißig mit frischen Beinen wieder in die Wechselzone. Die zehn Kilometer Laufen führten auf zwei Runden durch die City und am Neckar entlang. Da sich das Startfeld hier mit den Teilnehmern der Mitteldistanz vermischte musste ich ein paar Läufer überholen. Nachdem ich mitbekommen hatte, dass die erste Frau eine Minute vor mir lag, gab ich Gas bis ich sie identifizieren konnte und überholte sie bei Kilometer 2,2. Auf dem Rest der Strecke habe ich versucht das Tempo zu halten und erhielt eine zufrieden stellende Laufzeit. Der Sieg über die Kurzdistanz kam für mich sehr überraschend. Damit hatte ich am Morgen nicht gerechnet! Die Veranstaltung ist trotz nicht all zu großer Schönheit der Stadt sehr gut organisiert und macht Spaß!

Anine Hell, 23.06.2013



 

Johannes Moldan Fünfter beim Citytriathlon Heilbronn

Bei dem hochklassig besetzten Triathlon am Sonntag  in Heilbronn über 2 km Schwimmen, 70 km Radfahren und 15 km Laufen kam Johannes Moldan vom SVW 05 als Fünfter ins Ziel.

Beim Schwimmen lief es Dank des guten Trainings mit dem SVW05-Schwimmtrainer Stefan Lurz sehr gut, so dass er mit der Spitzengruppe nach 23:22 min aus dem Wasser steigen konnte. Trotz einiger Pannen beim Radfahren (1:47:14 h), seiner Paradedisziplin, mit verlorenen Trinkflaschen, konnte er sich auf den dritten Platz hinter  Ronnie Schildknecht aus der Schweiz und Andreas Dreitz vorarbeiten. Beim Laufen (50:28 min) konnte der SVW-Triathlet zwar seine Geschwindigkeit halten, doch reichte dies nicht die starken Triathleten Daniel Unger und den Tschechen Filip Ospaly auf Distanz zu halten.

Somit kam er letztendlich als Fünfter ins Ziel. Damit hat er sich unter den Top-Ten mit sehr klangvollem Namen der Triathlonszene mehr als achtbar geschlagen. Als nächstes folgt schon am Wochenende der Triathlon am Chiemsee.


Ergebnisse:
1. Ronnie Schildknecht 2:57:02 h
2. Filip Ospaly 2:58:07 h
3. Andreas Dreitz 2:58:10 h
4. Daniel Unger 2:58:41 h
5. Johannes Moldan 3:02:42 h
6. Tim Meyer 3:03:40 h
7. Jan Rafael 3:04:47 h
8. Felix Schumann 3:05:37 h
9. Jan van Berkel 3:07:26 h
10. Thomas Hellriegel 3:09:20 h

Johannes Moldan bei seiner Paradedisziplin (Foto: Ingo Kutsche)

 


 

Joomla templates by a4joomla