Nullfünfer Triathleten seit vier Jahren erstmals wieder auf dem Podium der 2. Bundesliga Süd

Das Damenteam belegt den 7. Platz

Im Rahmen des TenneT POWERTRIATHLONS war die 2. Bundesliga Süd nach 2017 zum zweiten Mal zu Gast im bayerischen Trebgast im Landkreis Kulmbach. Zum dritten Mal mussten die Athleten eine Sprintdistanz von 750 Meter Schwimmen im Trebgaster Badesee, 19 Kilometer Radfahren mit Windschattenfreigabe und eine verkürzte Laufstrecke von 4,4 Kilometer in drei Runden um den See alleine bewältigen, bevor im August und September als nächstes die beiden Teamwettkämpfe in Viernheim und Baunatal folgen werden. Wurde der Wettkampf am vergangenen Wochenende am Rothsee noch von Unwetterwarnungen überschattet, herrschten in Trebgast mit über 35 Grad nun sehr heiße Temperaturen.

Das Podium der Männer von links: SV Würzburg 05 (Markus Klinder, Julian Müller, Sebastian Reinhard, Carl Sommer und Leonhard Lukoschek), Triathlon Team DSW Darmstadt II und RSV Freilassing ESIN Racing.
Foto: Horst Heinrichs
 

Die Würzburger Herren mussten wieder auf einen ihrer Stammkräfte verzichten, da in Grimma zeitgleich die Deutschen Meister der Jugend und Junioren ermittelt wurden, bei welchen Jonas Kreckel an den Start ging. Dafür rückte Sebastian Reinhard in das Zweitliga Aufgebot der Nullfünfer. Wie schon am Rothsee waren Julian Müller, Leonhard Lukoschek und Carl Sommer am Start. Markus Klinder komplettierte das Team nach seinem Ironman am vergangenen Wochenende wieder. Klinder profitierte abermals von seiner Schwimmer-Vergangenheit. Er stieg mit der Spitzengruppe aus dem Badesee und befand sich auf dem Rad von Beginn an in der Führungsgruppe. Lukoschek, Müller und Sommer folgten mit ähnlichen Schwimmzeiten in der ersten Verfolgergruppe. Reinhard reihte sich in die zweite Verfolgergruppe ein. Im weiteren Rennverlauf gelang es Müller und Lukoschek mit einem Teil der Gruppe auf die Führungsgruppe aufzufahren. So formierte sich eine 34 Mann starke Spitzengruppe. Sommer blieb in der ersten Verfolgergruppe und Reinhard musste das Rennen in der zweiten Radrunde aufgrund eines platten Reifens leider vorzeitig beenden. Die Entscheidung fiel also beim Laufen. Hier überzeugte vor allem Lukoschek und erreichte als bester Nullfünfer auf dem 9. Platz das Ziel. Direkt dahinter bestätigte Müller mit einem erneuten TOP 10 Ergebnis seine konstanten Leistungen der vergangenen Wochen. Klinder erreichte einen sehr guten 16. Platz und Sommer schaffte mit dem 42. Platz sein bisher bestes Ergebnis in der 2. Bundesliga in seiner ersten richtigen Triathlon Saison. In der Teamwertung konnten sich die Nullfünfer damit noch einmal verbessern und mussten sich mit dem 2. Platz von 16 Teams nur der Bundesliga-Reserve des Triathlon Team DSW Darmstadt II geschlagen geben.  Den dritten Platz belegte der RSV Freilassing ESIN Racing. Von den fünf Startern werden jeweils die vier besten Athleten eines Teams gewertet, so dass der Platten von Reinhard nicht ins Gewicht fiel (bei den Frauen gehen vier Athletinnen an den Start und die ersten drei kommen in die Wertung). „Die Truppe hat sich sehr gut zusammen gefunden und jeder, der am Start steht, ist heiß auf seinen Einsatz. Die Jungs pushen sich einfach gegenseitig“, kommentiert der Teamleiter Markus Unsleber den großen Erfolg der Würzburger. Der letzte Podiumsplatz für das Männerteam ist bereits vier Jahre her. 2015 gelang in Tübingen zuletzt mit dem 3. Platz der Sprung auf das begehrte Treppchen. In der Tabelle konnten sich die Nullfünfer damit erneut um einen Platz nach vorne schieben und belegen nun den 3. Platz hinter dem Tabellenführer DSW Darmstadt II und dem zweitplatzierten Team Brille 1 KSV Baunatal.

von links: Markus Klinder, Lara Pröschl, Julian Müller, Lisa Heinrichs, Leonhard Lukoschek, Sarah Karollus, Sebastian Reinhard, Eleisa Haag, Carl Sommer
Foto: Horst Heinrichs
 
Die Würzburger Damen mussten ebenfalls mit Anine Hell und Laura Zimmermann auf die beiden Profiathleten im Team verzichten und waren mit Eleisa Haag, Lisa Heinrichs, Sarah Karollus und Lara Pröschl in ihrer jüngsten Besetzung am Start. Pröschl kam in Trebgast erstmals in der 2. Bundesliga zum Einsatz. Als erste Würzburgerin stieg Heinrichs im Mittelfeld aus dem Badesee, dicht gefolgt von Karollus und Haag. Pröschl beendete die erste Disziplin im hinteren Drittel. Auf der ersten Radrunde formierte sich eine zweite große Verfolgergruppe mit 12 Damen, in welcher sich auch Haag und Heinrichs befanden. Karollus und Pröschl schafften nicht den Sprung in eine größere Radgruppe und fuhren die Radstrecke mit einzelnen Athleten der anderen Teams in kleineren Grüppchen. Die Zusammenarbeit in der großen Verfolgergruppe funktionierte nicht gut und so verloren die Athleten viel Zeit auf die Spitzengruppe und auch der Abstand zur ersten Verfolgergruppe wurde etwas größer. Mit soliden Laufleistungen erreichten Haag und Heinrichs noch die Plätze 13 und 14. Karollus gab beim abschließenden Lauf alles und konnte erneut den 24. Platz belegen. Pröschl kam bei ihrem Debüt in der 2. Bundesliga auf den 30. Platz. In der Teamwertung belegten die Würzburger damit den 7. Platz von 9 Teams. Der Sieg ging an das Volllast Tri Team Schongau, vor dem Puma Team TV 1848 Erlangen und dem Team Bad Orb – Gesund im Spessart. „Der Rennverlauf hat uns heute nicht in die Karten gespielt. Die Zusammenarbeit in der Radgruppe ist misslungen. Da haben wir dann keine Chance mehr nach vorne zu kommen, vor allem wenn zusätzlich die Laufstrecke noch zu kurz ist. Für Sarah und Lara war es aber eine gute Möglichkeit Erfahrung in der 2. Bundesliga zu sammeln“, meint die Teamleiterin Lisa Heinrichs. In der Tabelle rutschen die Nullfünfer damit auf den vierten Tabellenplatz ab. „Allerdings sind die Teams noch sehr eng beisammen. Zu Platz 2 und 3 fehlt uns jeweils nur ein Punkt und zum Tabellenführer Bad Orb beträgt der Abstand 3 Punkte. In den kommenden Teamwettkämpfen wollen wir das Podium wieder angreifen. Es ist noch viel möglich“, so Heinrichs weiter.
Joomla templates by a4joomla