Nullfünfer erfolgreich beim Hofheim Triathlon

Bereits zum 29. Mal richtete der TC Hofheim den Hofheimer Triathlon aus. Die Athleten konnten über die Sprint-, Kurz- oder Mitteldistanz an den Start gehen.

Geschwommen wurde ein Dreieckskurs im Ellertshäuser See, ehe die Radstrecke die Athleten dann auf den Marktplatz nach Hofheim führte. Dort fand der abschließende Lauf auf dem Radweg nach Reckertshausen und wieder zurück nach Hofheim statt. Die heißen Temperaturen verlangten den Triathleten einiges ab.
Unter den Teilnehmern waren die Würzburger wieder stark vertreten und erreichten gute Resultate. Auf der Sprintdistanz belegte Jonas Kreckel den 3. Platz. Alexander Feldhaus und Jan Ullrich komplettierten das gute Ergebnis auf dem 6. und 7. Platz. Bei den Frauen belegte Susanne Meininger auf derselben Distanz ebenfalls den 6. Platz. Die Kurzdistanz konnte Markus Unsleber für sich entscheiden. Tobias May schaffte mit dem 3. Platz. ebenfalls den Sprung aufs Podium. Julian Müller erreichte den 5. Platz, Thomas Elflein den 15., Werner Teufel den 21. und Klaus Leiblein den 36. Platz. Bei den Frauen lief Lisa Heinrichs auf dem 4. Platz ins Ziel. Jan Diekow und Tim Stelzer wagten sich auf die Mitteldistanz und belegten die Plätze 7 und 33.

Foto: Julian Bohn
Vordere Reihe: Markus Unsleber und Jan Diekow
zweite Reihe: Susanne Meininger und Lisa Heinrichs
dritte Reihe: Thomas Elflein, Johanna Lotz, Klaus Leiblein, Tobias May, Julian Müller
hintere Reihe: Tim Stelzer und Werner Teufel; es fehlen: Jonas Kreckel, Jan Ullrich und Alexander Feldhaus

 

Würzburger Triathletinnen springen aufs Podium

Zweiter Platz für Damen in der 2. Bundesliga Süd. Herrenteam erreicht den 8. Platz – die Regionalliga-Damen belegen Platz 5

Der dritte Wettkampf der 2. Bundesliga Süd führte die Würzburger Triathleten in die Heimat des Ironman-Weltmeisters Sebastian Kienle. Im baden-württembergischen Mühlacker galt es eine Sprintdistanz zu absolvieren. Dabei mussten zunächst 750 Meter im Freibad geschwommen werden. Anschließend ging es auf die 20 Kilometer lange anspruchsvolle und selektive Radstrecke. In zwei Runden mussten die Athleten eine Wendepunktstrecke mit insgesamt 300 Höhenmetern und einem 2,3 Kilometer langen Anstieg pro Runde bewältigen. Abschließend waren 5,4 Kilometer in zweieinhalb Runden durch die Innenstadt zu Laufen.

Zuerst fiel der Startschuss für die Würzburger Herren. Sebastian Reinhard, Felix Günther und Jonas Kreckel kamen im ersten Drittel aus dem Wasser, dicht gefolgt von Julian Müller. Etwas später verließ auch Simon Kandler das Schwimmbad. Beim Radfahren zeigten vor allem Müller und Günther gute Leistungen und konnten beim abschließenden Lauf ihre Positionen halten. Schnellster Nullfünfer war Müller auf dem 19. Platz, gefolgt von Günther auf Platz 23. Kreckel kam als 45. ins Ziel. Kandler und Reinhard belegten die Plätze 50 und 55. Damit erreichten die Würzburger in der Teamwertung den 8. Platz und befinden sich in der Tabelle weiterhin auf dem 9. Platz von 13 Teams.

Das Schwimmen im Schwimmbad und die bergige Radstrecke spielte den Würzburger Damen in die Karten. Lea Cagol verließ als achte Frau das Freibad und konnte ihre Position durch eine gute Leistung beim Radfahren und Laufen behaupten. Laura Zimmermann, Anine Hell und Lisa Heinrichs kamen gemeinsam im Mittelfeld aus dem Wasser. Zimmermann und Hell konnten auf dem Rad ihre Stärke ausspielen und allen dreien gelang es sowohl beim Radfahren als auch beim Laufen einige Plätze gut zu machen. So belegte Hell am Ende den 3. Platz. Zimmermann kam auf Platz 5 ins Ziel. Cagol und Heinrichs komplettierten das gute Ergebnis auf den Plätzen 8 und 12. In der Teamwertung schafften die Würzburger Damen mit Platz 2 hinter dem Triathlon Team DSW Darmstadt den Sprung auf das Podium. Der 3. Platz ging an die Damen des Kiwami Team TV 48 Erlangen. Damit stehen die Würzburgerinnen nach der Hälfte der Saison in der Tabelle nach wie vor auf dem 3. Platz von 8 Teams.

Am selben Wochenende gingen die Würzburger Triathletinnen der zweiten Mannschaft beim ARGI+ Triathlon in Schongau an den Start.

Es wurde eine olympische Distanz mit Windschattenfreigabe absolviert. Das Wetter stellte besondere Herausforderungen an die Athletinnen, denn schon beim Start hatte es 17 Grad und es regnete. Nach dem 1,5km langen Schwimmen mit Neoprenanzug im Lech ging es 40km durch Schongau und oberbayerisches Hinterland. Die Radstrecke war durch nasse Fahrbahn, vielen Kurven, kurze Abschnitte über Kopfsteinpflaster und einige Anstiegen sehr anspruchsvoll. Nach vier Runden beim abschließenden 10km-Lauf wurde das Team insgesamt Fünfter. Schnellste Würzburgerin wurde Juliane Totzke auf Platz 6 in 2:21:17 h, die an diesem Tag die schnellste Laufzeit im Gesamtfeld ablieferte. Nur etwa eine Minute später kam Franziska Krull auf Platz 8 ins Ziel. Die Mannschaft komplettierten Ina Stäcker (Platz 26) und Sarah Karollus (Platz 28). Somit können die Würzburgerinnen auf den vierten Platz in der Tabelle vorrücken und liegen vor dem letzten Rennen in Beilngries nur einen Punkt hinter der drittplatzierten Mannschaft vom Volllast Tri-Team aus Schongau.

Foto: Horst Heinrichs
von links nach rechts: Felix Günther, Anine Hell, Jonas Kreckel, Lisa Heinrichs, Sebastian Reinhard, Lea Cagol, Simon Kandler, Laura Zimmermann, Julian Mülle


Foto: Horst Heinrichs
von links nach rechts: SV Würzburg 05, Triathlon Team DSW Darmstadt, Kiwami Team TV 48 Erlangen

 

Foto von unbekannt Von links nach rechts: Sarah Karollus, Ina Stäcker, Franziska Krull, Juliane Totzke

 


 

Triathleten laufen bei der Benefiz Aktion zugunsten der Kinderhilfe Organtransplantation

Zugunsten von "Kinderhilfe Organtransplantation" fand zwischen dem 13.Juli und dem 22. Juli ein Benefizlauf quer durch Europa statt.

Die Distanz der Strecke, 4676 km oder 109 Marathons, welche sich von Oslo quer durch Europa bis nach Rom erstreckt, wurde in 10 Tagen stellvertretend auf Laufbändern von Schülern, aktiven Sportlern, Mitgliedern des SV Würzburg 05, und weiteren Teilnehmern auf dem Gelände der Landesgartenschau in Würzburg am Hubland gelaufen. Auch viele Mitglieder der Triathlonabteilung des SVW05 waren mit Spaß und Begeisterung dabei und fanden sich in Teams zu 7 Personen zusammen.

Organisiert wurde die Aktion von Isabella und Rainer Griebl

Foto Rainer Griebl
eines der Teams stellvertretend für Teilnehmer der Triathlonabteilung
von links: Thomas Elflein, Tobias May, Armin Tollmann, Miriam Sauerwein, Stephan Schüppel, Marcus Wieser, Markus Unsleber


 

Dritter Platz im dritten Rennen für Triathletinnen

Die Damen und Herrenmannschaften des SV Würzburg 05 starteten im Rahmen des Ammersee-Triathlons bei ihrem dritten Rennen in der Bayernliga.

Die Sprint-Distanz mit Windschattenfreigabe (750 m Schwimmen, 20,5 km Rad, 5 km Laufen) verlangte den Sportlern einiges ab. So bot bereits die erste Wechselzone vom Schwimmen aufs Rad aufgrund ihrer Länge einige taktische Finessen, da dies mitentscheidend war, um eine gute Radgruppe zu erreichen.  Auf der Rad- als auch der Laufstrecke waren jeweils fünf Runden zu absolvieren, was besonders technisch versierten Athletinnen und Athleten in die Karten spielte.

Bei bestem Wetter startete die Damen-Mannschaft, die sowohl aus routinierten Sportlerinnen als auch ambitionierten Nachwuchsathletinnen bestand, in ihr Rennen. Eine herausragende Leistung lieferte hierbei einmal mehr Raphaela Schmitten ab, die mit Ihrem vierten Platz das Podest nur um fünf Sekunden verfehlte. Das Team komplettierten Lara Pröschl (13. Platz), Sarah Karollus (16. Platz) und Miriam Sauerwein (30. Platz), was am Ende Platz drei hinter den Mannschaften aus Augsburg und Schongau bedeutete. Mit diesem Ergebnis kann die Mannschaft wieder an die Tabellenspitze aufschließen und belegt aktuell den fünften Gesamtrang.

Das Männerteam um Rad-Ass Lukas Steinmetz (11.Platz und insgesamt fünftbester Rad-Split) wurde durch David Vorschneider (15.Platz), Alexander Feldhaus (30.Platz) und Sebastian Reinhard (49.Platz) startete bereits zuvor auf derselben Distanz. Das Schwimmen ohne Neopren-Anzug war besonders für die starken Schwimmer Reinhard und Feldhaus von Vorteil. Insgesamt konnte die Mannschaft auf Platz sieben eine gute Mittelfeld-Platzierung erreichen, wodurch sich das Team in der Tabelle wieder etwas weiter nach vorne bewegen konnte und nun den achten Tabellenplatz belegt.

Für beide Team gilt es nun, im letzten Rennen in Beilngries Ende August nochmal alle Reserven zu mobilisieren, um die Saison erfolgreich zu beenden.

Foto: Anja Pröschl
Damenmannschaft Siegerehrung: Lara Pröschl, Sarah Karollus, Raphaela, Schmitten, Miriam Sauerwein

Foto: Anja Pröschl
Herrenmannschaft: Sebastian Reinhard, Alexander Feldhaus, Lukas Steinmetz, David Vorschneider

 

Foto: Anja Pröschl
Damenmannschaft: Sarah Karollus, Lara Pröschl, Miriam Sauerwein, Raphaela Schmitten


 

Gold und Silber für die Nullfünfer Triathleten bei den Deutschen Altersklassenmeisterschaften

Der T3 Triathlon Düsseldorf lockte auch im diesen Jahr wieder viele Triathleten in die Hauptstadt von Nordrhein-Westfalen.

Vor allem auf der Sprintdistanz wurde den Athleten wie auch den Zuschauern einiges geboten, so wurden wie bereits viele Jahre zuvor erneut die Deutschen Meister der Altersklassen ermittelt. Unter den Teilnehmern befanden sich auch vier Nullfünfer Triathleten. In der Kulisse des Medienhafens galt es zuerst 750 Meter in einem Viereckskurs im 23 °C warmen Hafenbecken zu schwimmen. Anschließend mussten die Athleten eine 20 Kilometer lange flache und schnelle Radstrecke bewältigen. Danach folgte ein 5 Kilometer Lauf, welcher in 2 Runden absolviert wurde.

Zuerst gingen die Männer mit den Würzburgern Julian Müller und Markus Klinder an den Start. Klinder konnte beim Schwimmen zunächst die Führung übernehmen. Nach dem Radfahren und Laufen belegte er den 14. Gesamtrang von 110 Teilnehmern und mit nur 18 Sekunden Rückstand den undankbaren 4. Platz in der Altersklasse AK25. Müller befand sich nach dem Schwimmen auf dem 2. Platz in seiner Altersklasse und konnte diesen bis zum Ende verteidigen. Somit durfte er sich über den sechsten Gesamtrang und die Deutsche Vizemeisterschaft in der AK20 freuen.

10 Minuten nach den Männern fiel auch für die Würzburger Frauen Lea Cagol und Lisa Heinrichs der Startschuss. Cagol führt das Damenfeld von Beginn des Schwimmens an. Beim Radfahren und Laufen gelang es ihr ihre Führung zu behaupten und sie erreichte mit einem Start-Ziel-Sieg sowohl die Deutsche Meisterschaft in der AK20 als auch den Gesamtsieg. Heinrichs kam zunächst als 14. Frau aus dem Hafenbecke, konnte aber sowohl beim Radfahren als auch beim Laufen einige Plätze gut machen. Mit dem 3. Rang von 54 Frauen in der Gesamtwertung und dem Titel der Deutschen Meisterschaft in der AK25 gelang auch ihr ein gutes Rennen.

Foto: Horst Heinrichs
von links nach recht: Julian Müller, Lisa Heinrichs, Lea Cagol, Markus Klinder
 
Foto: Horst Heinrichs
Deutsche Meisterschaft Sprintdistanz
 
Foto: Horst Heinrichs
Altersklassen Meisterschaft Sprintdistanz
 


Joomla templates by a4joomla