Regionalliga zu Gast in Lauingen

Am selben Wochenende gingen die Würzburger Triathletinnen der zweiten Mannschaft beim VR- Triathlon in Lauingen an den Start.

Am Vormittag wurde ein „Swim and Run“ über 750 Meter Schwimmen und drei Kilometer Laufen absolviert. Dabei konnten die Athletinnen Raphaela Schmitten, Faye Wagenbrenner, Juliane Totzke und Sarah Karollus die beste Laufzeit und damit den vierten Platz in der „Swim-and-Run“-Wertung erzielen. Am Nachmittag folgte ein „Bike and Run“ mit Jagd-Start, beruhend auf den Ergebnissen vom Vormittag. Hier galt es die zwanzig Kilometer in fünf Runden auf einer Strecke mit zwei 180° Kurven zu bewältigen. Anschließend mussten noch 1,8 Kilometer auf einem schwierigen Pflasterstein-Kurs durch die Lauinger Innenstadt gelaufen werden. Insgesamt konnte das Team den fünften Platz erreichen.

Regionalliga (von links): Faye Wagenbrenner, Juliane Totzke, Sarah Karollus, Raphaela Schmitten
Foto: Rainer Wagenbrenner


 

Bayernliga in Erding: Jagd auf die bayrische Meisterschaft

In Erding wurde im Rahmen der bayrischen Meisterschaften über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 41,5 km Radfahren, 10,3 km Laufen) auch das Bayerliga-Rennen ausgetragen.

Bei traumhaften Wetter konnte das Team vom SVW 05 einen hervorragenden 4. Gesamtplatz erzielen. Eine herausragende Rolle spielte dabei Athletin Raphaela Schmitten, die im Gesamtfeld der Bayernliga Zweite wurde und sich damit auch den Titel als bayerische Vize-Meisterin in ihrer Altersklasse sicherte. Lara Pröschl wurde in der Altersklasse Junioren bayrische Meisterin (Gesamt Platz 23). Die Teamleistung komplettierten Lisa Düngfelder (Platz 21) und Miriam Sauerwein (Platz 36). Nach zwei von vier absolvierten Rennen steht das Team aktuell auf Platz fünf in der Tabelle.

Mit Sebastian Reinhard (Platz 25), David Vorschneider (Platz 43), Julian Rappert (Platz 54) und Oberbüchler Johannes (Platz 56) belegte das Männer-Team den 15. Platz. In der Tabelle steht das Team auf Platz 8.

Bayernliga (von links): Johannes Oberbüchler, Julian Rappert, David Vorschneider, Sebastian Reinhard, Miriam Sauerwein, Lara Pröschl, Lisa Düngfelder (es fehlt Raphaela Schmitten).
Foto: Anja Pröschl


 

Würzburger Triathleten zeigen solide Leistungen in der 2. Bundesliga

Die Frauen belegen den 6. Platz, die Herren erreichen den 8. Platz

Am Rothsee wurde traditionell der zweite Wettkampf der 2. Bundesliga Süd ausgetragen. Wie bereits am Wochenende zuvor galt es für die Würzburger eine Sprintdistanz mit 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen zu bewältigen. Dabei war das Windschattenfahren erlaubt.

Die Würzburger Herren waren in ähnlicher Besetzung wie bereits in Darmstadt am Start. Lediglich Yannis Hippe ersetzte den beim letzten Rennen zu Sturz gekommenen Felix Günther und gab sein Debüt in der 2. Bundesliga. Als erster Würzburger verließ Jonas Kreckel den Rothsee und befand sich anschließend auf dem Rad in der ersten Verfolgergruppe. Ihm folgten Markus Klinder und Julian Müller kurze Zeit später in der zweiten Verfolgergruppe. Etwas dahinter wechselten Yannis Hippe und Simon Kandler auf das Fahrrad. Leider kam es in der zweiten Verfolgergruppe zu einem Sturz, bei dem erneut ein Würzburger verwickelt war. Müller konnte allerdings trotz Prellungen und Schürfwunden das Rennen fortsetzen. Nach dem abschließenden Laufen erreicht Kreckel als bester Würzburger auf Platz 25 das Ziel. Direkt dahinter folgte Klinder auf Platz 26. Kandler erreichte den 32. Platz. Hippe und Müller belegten die Plätze 45 und 46. Damit zeigten sich die Nullfünfer in der Teamwertung etwas verbessert und belegten den 8. Platz. Mit dem Ergebnis bleiben die Würzburger in der Tabelle auf dem 9. Platz von 13 Teams.

Die Nullfünfer Damen waren mit einer etwas schwächeren Aufstellung am Start. Lea Cagol kam mit der Spitzengruppe aus dem Wasser und konnte ihren Vorsprung in der schnellen Radgruppe ausbauen. Als zweite Würzburgerin wechselte Lisa Heinrichs in der vierten Gruppe auf das Rad. Dahinter folgten Eleisa Haag und Franziska Krull, die ebenfalls beide ihr Debüt in der 2. Bundesliga gaben. Heinrichs gelang es durch viel Führungsarbeit zur dritten Radgruppe aufzufahren. In der Abschlussdisziplin konnten alle Nullfünfer ihre Laufstärke ausspielen. Beste Würzburgerin war erneut Cagol mit dem 5. Platz. Ihr folgten Haag und Heinrichs auf den Plätzen 17 und 18. Krull belegte den 20. Platz. Für die Teamwertung bedeutete das Platz 6. In der Tabelle stehen die Nullfünfer nun nach zwei Wettkämpfen auf dem 3. Platz von 8 Teams.

Foto: Horst Heinrichs
von links nach rechts: Julian Müller, Franziska Krull, Markus Klinder, Lea Cagol, Yannis Hippe, Eleisa Haag, Simon Kandler, Lisa Heinrichs, Jonas Kreckel


Geschlossene Mannschaftsleistung beim zweiten Wettkampf in der Regionalliga Bayern

Am Sonntag ging es für die zweite Mannschaft der Damen nach Trebgast bei Kulmbach bei einer Sprintdistanz mit Windschattenfreigabe wieder in der Regionalliga an den Start.

Zuerst galt es im Trebgaster Badesee möglichst schnell 750m zu schwimmen, um eine gute Radgruppe für die folgenden 20km zu erwischen, bevor es für knapp 5km auf die Laufstrecke ging. Die Würzburgerinnen zeigten insgesamt eine sehr homogene Mannschaftsleistung und landeten nur einen Team-Punkt am Platz 4 vorbei auf einen soliden 5. Platz in der Mannschaftswertung. Insbesondere beim abschließenden Lauf um den Trebgaster Badesee wussten alle vier Würzburgerinnen zu überzeugen, so waren alle unter den elf besten Laufzeiten zu finden. Zeitgleich wurden auch die Bayerischen Meisterschaften der Elite über die Sprintdistanz ausgetragen, bei denen Eleisa Haag den 12., Lara Pröschl den 17., Faye Wagenbrenner den 19. und Ina Stäcker den 21. Platz belegten.

Weiter geht es schon am 16. Juni in Lauingen. Bis dahin verweilen die Würzburgerinnen auf dem 4. Tabellenplatz in der Regionalliga Bayern.

 Fotos: Anja Pröschl


 

Nullfünfer Triathletinnen triumphieren beim Zweitliga Debüt

Platz 2 für das Damenteam, die Herren belegen den 9. Platz

Mit dem Woogsprint Triathlon in Darmstadt starteten die Würzburger Triathleten in die Saison der 2. Bundesliga. Der Wettkampf wurde als Sprinttriathlon ausgetragen. So mussten die Athleten zunächst 750 Meter im Woog schwimmen, ehe es auf den welligen 10 km langen Radkurs ging, welcher 2 Mal gefahren wurde. Dabei war das Windschattenfahren erlaubt. Abschließend galt es eine Wendepunktstrecke von 5 km in 3 Runden entlang des Sees zu absolvieren.

Die Würzburger Herren waren mit einem sehr jungen Team und insgesamt drei neuen Athleten am Start. Neuzugang Markus Klinder kam nach 10 Minuten als erster Nullfünfer, dicht gefolgt von Jonas Kreckel, aus dem Wasser. Beide befanden sich anschließend auf dem Rad in der ersten Verfolgergruppe. Auch Julian Müller und Neuzugang Felix Günther verließen wenig später gemeinsam den Woog und konnten die Lücke zu ihren Vereinskollegen wieder schließen. Der dritte Neuzugang Simon Kandler benötigte etwas länger für die Schwimmstrecke, konnte seinen Rückstand aber auf dem Rad wieder wett machen. Alle fünf Würzburger befanden sich nun in der direkten Verfolgergruppe und in einer guten Ausgangsposition für das Laufen. Leider kam es dann in der zweiten Radrunde zu einem Sturz, bei dem Felix Günther beteiligt war. Er musste das Rennen verletzungsbedingt abbrechen. Beim abschließenden Lauf erreichte Kandler als bester Nullfünfer den 24. Platz. Kreckel und Müller belegten die Plätze 31 und 32. Klinder kam als 42. ins Ziel. In der Teamwertung belegten sie damit den 9. Platz von 13 Teams.

Für die Nullfünfer Damen war es nach ihrem Aufstieg aus der Regionalliga im Vorjahr der erste Start in der 2. Bundesliga. Mit Lea Cagol, Laura Zimmermann, Neuzugang Sophie Schöppl und Lisa Heinrichs waren sie in guter Besetzung am Start. Cagol konnte von Beginn an im vorderen Feld mitmischen und nach dem Schwimmen in der ersten Gruppe auf das Rad wechseln. Schöppl geriet bereits beim Schwimmen in ein Gemenge und bekam dabei einen Schlag auf den Kopf. Sie wechselte trotzdem als zweite Würzburgerin auf das Fahrrad, musste den Triathlon allerdings bereits nach wenigen Kilometern wegen der erlangten Gehirnerschütterung und hinzukommenden Kreislaufproblemen abbrechen. Heinrichs und Zimmermann kamen gemeinsam aus dem Wasser und befanden sich anschließend in der dritten Radgruppe. Hier konnte Zimmermann ihre Stärke ausspielen und beide holten schnell die zweite Radgruppe ein. Auch der Abstand zu den Führenden wurde immer geringer. Cagol zeigte anschließend eine gute Laufform und kam auf dem 5. Platz ins Ziel. Zimmermann hatte mit Seitenstechen zu kämpfen, konnte aber trotzdem auf den 8. Platz nach vorne laufen. Heinrichs belegte mit einem ebenfalls guten Lauf den 11. Platz. In der Teamwertung gelang den Würzburgerinnen damit gleich im ersten Rennen mit dem zweiten Platz der Sprung aufs Podium. „Mit einem so guten Ergebnis haben wir als Aufsteiger nicht gerechnet. Das war eine tolle Teamleistung. Ich bin stolz auf die Mädels!“, so die Teamleiterin Lisa Heinrichs.

Bereits am kommenden Samstag steht am Rothsee der zweite Wettkampf der 2. Bundesliga an, bei dem die Würzburger an ihre Leistungen anknüpfen wollen.

Die erfolgreichen Nullfünfer Lea Cagol, Laura Zimmermann und Lisa Heinrichs. Es fehlt Sophie Schöppl
Foto: Horst Heinrichs

 

Joomla templates by a4joomla