Würzburger Triathletinnen krönen ihre erfolgreiche Saison mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga

Auch der zweiten Damenmannschaft der Nullfünfer gelingt der Aufstieg in die Regionalliga

Am Ende der Regionalligasaison steht die erste Damenmannschaft der Würzburgerinnen zufrieden auf dem 3. Tabellenplatz. Doch als bekannt wird, dass dies für den Aufstieg in die 2. Bundesliga reichen sollte war die Freude umso größer. Da die 2. Bundesliga Süd auf 18 Teams aufgestockt wird, gibt es zusätzlich zum erst platzierten SSV Forchheim noch einen weiteren Aufsteiger. Das Team von Kult 1983 - Racing Aloha Immenstadt, welches den 2. Platz in der Regionalliga belegte, verzichtete auf den Aufstieg. So rückten die Nullfünfer nach. Die Entscheidung für den Aufstieg war schnell gefallen. „Ich bin dafür, dass wir die Chance nutzen“, so der stellvertretende Abteilungsleiter Andreas Mergler. Auch für die Mannschaftsführerin der ersten Mannschaft, Lisa Heinrichs, ist die Sache klar: „Der Aufstieg war vor der Saison unser Ziel. Leider konnten wir durch einige Ausfälle nicht immer auf unseren kompletten Kader zurückgreifen. Umso schöner, dass der 3. Platz zum Aufstieg gereicht hat“. Damit gelingt den Triathletinnen der größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Für die 2. Bundesliga haben die Nullfünfer mit Lisa Joa und Sophie Schöppl schon zwei Verstärkungen. Trotzdem wird das Ziel erst einmal der Klassenerhalt sein.

Der Aufstieg der Würzburgerinnen wirkt sich auf die darunter liegende Bayernliga aus. Hier wird es einen zusätzlichen Aufsteiger in die Regionalliga geben. Da in der Bayernliga mit dem Team ARNDT e.V. Roth und dem Post SV Tria Nürnberg die ersten beiden Teams regulär aufsteigen und die zweite Mannschaft der Würzburgerinnen den 3. Platz in der Bayernliga belegt hat, gelingt ihnen in ihrer Debütsaison auf Anhieb der Aufstieg in die Regionalliga. Das freut Mannschaftsführerin Raphaela Schmitten: „Besonders schön ist es, dass auch die erstmals gemeldete zweite Mannschaft die Saison so erfolgreich mit einem 3. Gesamtrang abschließen konnte.“ Auch hier gilt es sich in der kommenden Saison den Klassenerhalt zu sichern. Insgesamt können die Nullfünfer Damen mit den beiden Aufstiegen auf ihre bisher erfolgreichste Saison zurückblicken.

Foto: Thomas Elflein
von links: Lea Cagol, Faye Wagenbrenner, Lisa Heinrichs, Miriam Sauerwein, Eleisa Haag, Franziska Krull, Ina Stäcker und Raphaela Schmitten
 
 

 

Nullfünfer Triathleten mit starker Leistung im Teamwettkampf – 4. Platz in Baunatal

In Baunatal wurde der letzte Wettkampf der 2. Triathlon Bundesliga Süd ausgetragen.

Der SV Würzburg 05 trat mit Elias Schipperges, Kevin Antoni, Felix Bäckmann, Julius Jähn und Julian Müller in einer guten Besetzung an. Es galt eine Sprintdistanz im Team zu absolvieren. Zunächst mussten 750 Meter im Hallenbad geschwommen werden, ehe nach einer Pause ein Bike and Run mit 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen folgte. Mit einer Schwimmzeit von 9:45 Minuten belegten die Würzburger zunächst den 7. Platz. Jedoch waren die Teams dicht beisammen und der Abstand zum 4. Platz betrug lediglich 10 Sekunden.

Durch die schnellste Radzeit aller Teams (29 Minuten) fuhren die Triathleten bis auf den 4. Platz nach vorne. Trotz einer guten Laufzeit von 17:24 Minuten mussten sich die Nullfünfer im Zielsprint den Teams aus Kleinostheim und Bayreuth knapp geschlagen geben. Allerdings wurden zwei Mannschaften disqualifiziert und somit rutschten die Würzburger auf den 4. Platz nach vorne.

Mit dem Wettkampf in Baunatal endet die Saison der 2. Triathlon Bundesliga Süd. Mit ihrer Saisonbestleistung konnten die Würzburger in der Endabrechnung noch einen Platz gut machen und belegen damit den 7. Platz von 14 Mannschaften.

Foto: Dr. Fritz Jähn
von links: Kevin Antoni, Felix Bäckmann, Julian Müller, Elias Schipperges, Julius Jähn
 

 

 

Nullfünfer Triathleten bei den Deutschen Altersklassenmeisterschaften über die Sprintdistanz

Im Rahmen des Cologne Triathlon Weekend wurden die Deutschen Meister der Altersklassen über die Sprintdistanz ermittelt.

Mit Lisa Heinrichs und Julian Müller waren zwei Nullfünfer unter den Teilnehmern. Zunächst mussten 750 Meter auf der Regattastrecke geschwommen werden. Anschließend führte der Radkurs über eine flache Wendepunktstrecke in zwei Runden a 10 Kilometer. Zum Schluss galt es eine 5 Kilometer lange Laufstrecke um den See zu absolvieren. Aufgrund der großen Startgruppe und des geringen Platzes auf der Regattabahn entwickelte sich das Schwimmen zu einer regelrechten Prügelei. Trotzdem kamen Heinrichs und Müller mit einer soliden Schwimmleistung aus dem Wasser. Beim Radfahren konnten beide Würzburger nicht viele Plätze gutmachen, da viele Athleten sich nicht an das Windschattenverbot hielten. Beim Laufen konnten beide ihre gewohnte Laufstärke nicht ganz abrufen. Müller belegte den 4. und Heinrichs den 6. Platz in ihren jeweiligen Altersklassen.

Foto: Holger Haupt
von links: Lisa Heinrichs, Julian Müller
 

 

Saisonbestleistung in der 2. Bundesliga für Nullfünfer

Würzburger Triathleten in Viernheim auf dem 7. Platz

Beim vierten und vorletzten Rennen der 2. Bundesliga Süd waren für das erste Herrenteam des SV Würzburg 05 Julian Müller, Felix Bäckmann, Elias Schipperges, Jonas Kreckel und Markus Unsleber, der kurzfristig eingesprungen ist, am Start.

Das Rennen in Viernheim musste als Team gemeinsam absolviert werden. So hieß es zunächst 750 Meter im Viernheimer Schwimmbad zu schwimmen. Hierbei kamen die Würzburger mit einer guten Schwimmleistung nach 10:35 Minuten aus dem Wasser und wechselten geschlossen auf die Radstrecke.

Auf dem Rad mussten 6 Runden a 3,3 Kilometer gefahren werden. Besonders Elias spielte seine Stärke aus und so lieferten sich die Nullfünfer auf der Radstrecke ein spannendes Duell mit dem Regensburger Team.

Nach einem hartem Radfahren in 29:40 Minuten auf einem technisch anspruchsvollen Kurs zeigte sich auch auf der Laufstrecke, dass die Würzburger ein starkes und ausgeglichenes Team sind. Mit einer Laufzeit von 19:15 Minuten liefen sie als 7. von 14 Teams ins Ziel, das bisher beste Saisonergebnis in der 2. Bundesliga.

In der Tabelle verbesserten sich die Nullfünfer damit vom 9. auf den 8. Platz, den es bereits am nächsten Wochenende in Baunatal zu verteidigen gilt.

von links: Jonas Kreckel, Julian Müller, Felix Bäckmann, Elias Schipperges, Markus Unsleber
Fotos: Lisa Heinrichs
 

 

Würzburger Triathleten bei den Deutschen Meisterschaften erfolgreich

Mit über 2000 Teilnehmern fand beim Allgäu Triathlon in Immenstadt die 35. Auflage und damit der größte und älteste Triathlon Deutschlands statt.

In einem hochkarätigen Starterfeld mit den beiden amtierenden Ironman Weltmeistern Daniela Ryf und Jan Frodeno nahmen auch sechs Nullfünfer Triathleten über verschiedene Distanzen teil. Beim Allgäu Classic, der Mitteldistanz, wurden zudem die Deutschen Meister der Elite und der Altersklassen ermittelt. Die Athleten hatten bei 18 Grad und Sonnenschein gute Bedingungen.

Angepeitscht von 30.000 Zuschauern mussten zuerst 1,9 Kilometer im Alpsee mit einem Landgang geschwommen werden, ehe die Athleten 84 Kilometer mit dem Rad auf einer der mit 1.300 Höhenmetern anspruchsvollsten und selektivsten Radstrecken bei einem Triathlon in Deutschland absolvierten. Anschließend galt es in der letzten Disziplin eine 20 Kilometer lange wellige Laufstrecke entlang des Alpsees, über den bekannten Kuhsteig, den Marktplatz von Immenstadt und wieder zurück zum Alpsee zu überwinden.

Um 7:45 Uhr fiel der Startschuss für die Frauen. Profistarterin Laura Zimmermann erreichte nach 4:43 Stunden als erste Würzburgerin auf Platz 6 der Deutschen Meisterschaft das Ziel. In der Elitewertung holte sie sich damit nach einer langen Saison den Bronzerang. Raphaela Schmitten gelang mit guten Rad- und Laufleistungen der 12. Platz in der Gesamtwertung der Deutschen Meisterschaft, was in der stark besetzten Altersklasse AK25 Rang 5 bedeutete (4:52 Stunden). Auch Lisa Heinrichs kann mit ihren Leistungen zufrieden sein (5:08 Stunden). Sie sicherte sich in der Altersklasse AK20 die Deutsche Vizemeisterschaft und in der Gesamtwertung der Deutschen Meisterschaft den 13. Rang.

Bei den Männern ging Dominik Merten für die Nullfünfer an den Start. Er konnte sich im Vergleich zum Vorjahr um 20 Minuten verbessern (5:49 Stunden) und erreichte damit den 25. Platz in seiner Altersklasse, der AK25.

Über die Kurzdistanz mit 1,5 Kilometer Schwimmen, 42 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen erreichte Julian Müller den sechsten Gesamtrang und Platz 3 in der Altersklasse AK20 (2:18 Stunden). Felix Bäckmann wurde 15. und gewann die Altersklasse AK18 (2:24 Stunden).

 

von links: Raphaela Schmitten, Lisa Heinrichs, Julian Müller, Felix Bäckmann
Foto: Bäckmann
 

 
Joomla templates by a4joomla