Nullfünfer Triathletinnen beenden Zweitligadebüt auf dem 3. Tabellenplatz

Würzburger Herren mit Saisonbestleistung im letzten Wettkampf

Traditionell wurde im hessischen Baunatal der letzte Wettkampf der 2. Triathlon Bundesliga Süd ausgetragen. Erneut stand ein Teamwettkampf über die Sprintdistanz (750 Meter Schwimmen, 21 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen) auf dem Programm, allerdings mit einer Besonderheit: Das Schwimmen fand separat im Hallenbad statt. Durch das Schwimmen wurden dann die Startzeiten und Abstände für den Bike and Run am Nachmittag ermittelt. Wie bereits am Wochenende zuvor musste der Wettkampf gemeinsam als Team absolviert werden.

Für die Würzburger Damen ging es im letzten Wettkampf darum, den dritten Tabellenplatz zu sichern. Da die Nullfünfer auf drei Stammkräfte verzichten mussten, kamen Raphaela Schmitten und Juliane Totzke zu ihrem ersten Bundesligaeinsatz. Die Mannschaft wurde von Eleisa Haag und Lisa Heinrichs komplettiert. Für die laufstarken Würzburgerinnen galt es, den Abstand zu den anderen Teams im Schwimmen und Radfahren nicht zu groß werden zu lassen, um in ihrer Paradedisziplin, dem Laufen, noch den ein oder anderen Platz gut zu machen. Der Plan ging auf. Mit einer Schwimmzeit von 12:15 Minuten befanden sich die Nullfünfer auf dem 5. Platz von 6 gestarteten Teams, allerdings betrug der Abstand auf Platz 3 nur 1:20 Minuten und die Chance auf das Podium schien zum Greifen nahe. Auf der flachen Radstrecke starteten die Damen ihre Aufholjagd. Durch viel Führungsarbeit von Totzke und Schmitten gelang es den Abstand um 15 Sekunden zu verringern. Noch etwas mehr als eine Minute trennte die Damen nun vom Podiumsplatz. Angeführt von den ehemaligen Läuferinnen Haag und Totzke stellten die Würzburgerinnen ihre Stärke unter Beweis. In der zweiten von drei Laufrunden schoben sie sich auf den dritten Platz nach vorne. Nach 1:09:57 Stunden liefen sie hinter den Damen vom SSV Forchheim und dem Triathlon Team DSW Darmstadt glücklich über die Ziellinie. Damit gelang ihnen in vier der fünf Wettkämpfe ein Podiumsplatz, was in der Tabelle letztendlich hinter den Damen aus Darmstadt und Forchheim Rang 3 von 8 Teams bedeutet. „Nachdem wir nur als Drittplatzierter aus der Regionalliga zusätzlich aufgestiegen sind, war unser ausgegebenes Ziel der Klassenerhalt und eine Platzierung im Mittelfeld. Dass es für einen Podiumsplatz in der Gesamtwertung reicht, hätte ich nicht erwartet. Das war eine richtig gute Saison“, so die Teamleiterin Lisa Heinrichs.

Für die Würzburger Herren gingen Tobias May, Julian Müller, Felix Günther, Markus Klinder und Julius Jähn an den Start. Nach einer soliden Schwimmleistung vom 10:11 Minuten belegten sie zunächst den 7. Platz. Jedoch trennten das nach dem Schwimmen Drittplatzierte und Zehntplatzierte Team lediglich 20 Sekunden. Durch gute Zusammenarbeit auf dem Rad gingen die Nullfünfer auch auf dem 7. Platz liegend auf die Laufstrecke. In der letzten der drei Laufrunden gelang es den Würzburgern noch ein Team zu überholen und sie belegten nach 1:01:19 Stunden den 6. Platz von 13 Teams. Damit zeigten sie im letzten Wettkampf ihre Saisonbestleistung und konnten sich in der Tabelle mit Platz 8 noch um einen Rang nach vorne schieben. Der Sieg in der Tages- und Gesamtwertung ging an die Männer des Triathlon Teams DSW Darmstadt.

Foto: Horst Heinrichs
Damen und Herren: von links nach rechts: Juliane Totzke, Felix Günther, Raphaela Schmitten, Markus Klinder, Lisa Heinrichs, Julius Jähn, Eleisa Haag, Tobias May, Julian Müller

Foto: Horst Heinrichs
Damenteam: von links nach rechts: Lisa Heinrichs, Raphaela Schmitten, Eleisa Haag und Juliane Totzke


Gute Leistungen der Nullfünfer Triathleten bei den Deutschen Altersklassenmeisterschaften

Bereits zum 35. Mal wurde in Viernheim der V-Card Triathlon ausgerichtet. Der traditionsreiche Triathlon lockte auch in diesem Jahr wieder über 700 Athleten nach Hessen.

In dem hochkarätigen Starterfeld befanden sich unter anderem die Profitriathleten Nils Frommhold und Andreas Böcherer. Auch die Würzburger Lisa Heinrichs und Julian Müller gingen an den Start, da im Rahmen des Triathlons die Deutschen Meisterschaften der Altersklassen ausgetragen wurden. Es galt eine Kurzdistanz zu absolvieren. Dabei wurden zunächst 1,5 Kilometer mit einem kurzen Landgang im Hemsbacher Wiesensee geschwommen. Anschließend führte die anspruchsvolle Radstrecke mit vier Anstiegen und insgesamt 500 Höhenmetern die Athleten über 39 Kilometer in das Viernheimer Waldstadion, in welchem der abschließende 10 Kilometer Lauf in drei Runden in und um das Stadion stattfand.

Beide Athleten zeigten in allen drei Disziplinen gute Leistungen. Heinrichs belegte in 2:24:28 Stunden den 20. Gesamtrang von 163 Teilnehmerinnen. In der Wertung der Deutschen Meisterschaft bedeutete dies der 7. Platz in der Altersklasse AK2. Müller benötigte 2:06:00 Stunden, womit er auf Platz 27 von 453 Teilnehmern die Ziellinie überquerte. Bei den Deutschen Meisterschaften belegte er den 8. Rang in der AK1.

Foto: Horst Heinrichs
Lisa Heinrichs, 7. Platz in der Altersklasse AK2 der Deutschen Meisterschaft.

Foto: Horst Heinrichs
Julian Müller, 8. Rang in der AK1 der Deutschen Meisterschaft.


 

Wenn Triathlon zum Teamsport wird

Nullfünfer Damen erneut auf dem Podium

Im Rahmen des V-Card Triathlons wurde in Viernheim der vierte Wettkampf der 2. Bundesliga Süd ausgetragen. Dieses Mal wartete ein ganz besonderes Format auf die Athleten: Es galt eine Sprintdistanz mit 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen geschlossen als Team zu absolvieren. Die Unterstützung der eigenen Teammitglieder war erlaubt und so wurde innerhalb einer Mannschaft im Wasserschatten geschwommen, beim Radfahren Windschatten gegeben und beim Laufen der schwächste Athlet geschoben und gezogen. Eine Person durfte dabei rausfallen und es zählte bei den Damen die dritte Athletin bzw. bei den Herren der vierte Athlet.

Die Würzburger Männer gingen mit den Schwimm-Assen Jonas Kreckel und Markus Klinder an den Start. Die Mannschaft wurde von Felix Günther und Simon Kandler sowie Routinier Tobias May komplettiert. Leider erwischten die Nullfünfer einen gebrauchten Tag und hatten beim Schwimmen Probleme im starken Feld der 2. Bundesliga mitzuhalten. Durch gute Führungsarbeit von May und Günther kämpften sie sich beim Radfahren wieder heran, verloren aber beim Laufen anschließend ein paar Plätze. Im Ziel belegten sie den 11. Platz von 13 Teams. Damit bleiben die Männer unverändert auf dem 9. Tabellenplatz.

Die Nullfünfer Damen waren mit den Profiathletinnen Laura Zimmermann und Anine Hell gut aufgestellt und rechneten sich nach den beiden zweiten Plätzen in Darmstadt und Mühlacker erneut Chancen auf das Podium aus. Eleisa Haag und Lisa Heinrichs vervollständigten das Team. Die Nullfünfer stiegen als vierte Mannschaft aus dem Wasser. Bereits in der ersten von fünf Radrunden hatte Heinrichs einen Platten am Hinterrad und das Team musste den Wettkampf zu Dritt weiter bestreiten. Hell, Zimmermann und Haag setzten sich beim Radfahren von den Teams aus Erlangen und Bad Orb ab. Zu den beiden führenden Teams aus Forchheim und Darmstadt verloren sie allerdings Zeit. Mit der schnellsten Laufzeit aller Teams kamen die Triathletinnen den beiden Teams vor ihnen zwar wieder näher, konnten diese aber nicht mehr einholen. Dennoch erreichten sie mit dem 3. Rang hinter den Damen des SSV Forchheim und dem Triathlon Team DSW Darmstadt das Podium und damit ihr gestecktes Ziel. Auch in der Tabelle stehen die Nullfünfer nach wie vor hinter diesen beiden Teams auf dem 3. Tabellenplatz.

Bereits am kommenden Sonntag findet im hessischen Baunatal das Ligafinale statt. Der letzte Wettkampf der 2. Bundesliga wird erneut als Teamwettkampf ausgetragen. „Wir werden alles daran setzen uns den 3. Platz in der Gesamtwertung zu holen“, so die Teamleiterin Lisa Heinrichs. Die Würzburger Herren gehen mit einer guten Besetzung an den Start und hoffen in der Abschlusstabelle noch einen Platz gut machen zu können.

Foto: Horst Heinrichs
Damen: von links nach rechts: SV Würzburg 05 (Anine Hell, Lisa Heinrichs, Laura Zimmermann, Eleisa Haag), SSV Forchheim, Triathlon Team DSW Darmstadt

Foto: Horst Heinrichs
Herren: von links nach rechts: Simon Kandler, Markus Klinder, Tobias May und Felix Günther


 

Nullfünfer erfolgreich beim Hofheim Triathlon

Bereits zum 29. Mal richtete der TC Hofheim den Hofheimer Triathlon aus. Die Athleten konnten über die Sprint-, Kurz- oder Mitteldistanz an den Start gehen.

Geschwommen wurde ein Dreieckskurs im Ellertshäuser See, ehe die Radstrecke die Athleten dann auf den Marktplatz nach Hofheim führte. Dort fand der abschließende Lauf auf dem Radweg nach Reckertshausen und wieder zurück nach Hofheim statt. Die heißen Temperaturen verlangten den Triathleten einiges ab.
Unter den Teilnehmern waren die Würzburger wieder stark vertreten und erreichten gute Resultate. Auf der Sprintdistanz belegte Jonas Kreckel den 3. Platz. Alexander Feldhaus und Jan Ullrich komplettierten das gute Ergebnis auf dem 6. und 7. Platz. Bei den Frauen belegte Susanne Meininger auf derselben Distanz ebenfalls den 6. Platz. Die Kurzdistanz konnte Markus Unsleber für sich entscheiden. Tobias May schaffte mit dem 3. Platz. ebenfalls den Sprung aufs Podium. Julian Müller erreichte den 5. Platz, Thomas Elflein den 15., Werner Teufel den 21. und Klaus Leiblein den 36. Platz. Bei den Frauen lief Lisa Heinrichs auf dem 4. Platz ins Ziel. Jan Diekow und Tim Stelzer wagten sich auf die Mitteldistanz und belegten die Plätze 7 und 33.

Foto: Julian Bohn
Vordere Reihe: Markus Unsleber und Jan Diekow
zweite Reihe: Susanne Meininger und Lisa Heinrichs
dritte Reihe: Thomas Elflein, Johanna Lotz, Klaus Leiblein, Tobias May, Julian Müller
hintere Reihe: Tim Stelzer und Werner Teufel; es fehlen: Jonas Kreckel, Jan Ullrich und Alexander Feldhaus

 

Würzburger Triathletinnen springen aufs Podium

Zweiter Platz für Damen in der 2. Bundesliga Süd. Herrenteam erreicht den 8. Platz – die Regionalliga-Damen belegen Platz 5

Der dritte Wettkampf der 2. Bundesliga Süd führte die Würzburger Triathleten in die Heimat des Ironman-Weltmeisters Sebastian Kienle. Im baden-württembergischen Mühlacker galt es eine Sprintdistanz zu absolvieren. Dabei mussten zunächst 750 Meter im Freibad geschwommen werden. Anschließend ging es auf die 20 Kilometer lange anspruchsvolle und selektive Radstrecke. In zwei Runden mussten die Athleten eine Wendepunktstrecke mit insgesamt 300 Höhenmetern und einem 2,3 Kilometer langen Anstieg pro Runde bewältigen. Abschließend waren 5,4 Kilometer in zweieinhalb Runden durch die Innenstadt zu Laufen.

Zuerst fiel der Startschuss für die Würzburger Herren. Sebastian Reinhard, Felix Günther und Jonas Kreckel kamen im ersten Drittel aus dem Wasser, dicht gefolgt von Julian Müller. Etwas später verließ auch Simon Kandler das Schwimmbad. Beim Radfahren zeigten vor allem Müller und Günther gute Leistungen und konnten beim abschließenden Lauf ihre Positionen halten. Schnellster Nullfünfer war Müller auf dem 19. Platz, gefolgt von Günther auf Platz 23. Kreckel kam als 45. ins Ziel. Kandler und Reinhard belegten die Plätze 50 und 55. Damit erreichten die Würzburger in der Teamwertung den 8. Platz und befinden sich in der Tabelle weiterhin auf dem 9. Platz von 13 Teams.

Das Schwimmen im Schwimmbad und die bergige Radstrecke spielte den Würzburger Damen in die Karten. Lea Cagol verließ als achte Frau das Freibad und konnte ihre Position durch eine gute Leistung beim Radfahren und Laufen behaupten. Laura Zimmermann, Anine Hell und Lisa Heinrichs kamen gemeinsam im Mittelfeld aus dem Wasser. Zimmermann und Hell konnten auf dem Rad ihre Stärke ausspielen und allen dreien gelang es sowohl beim Radfahren als auch beim Laufen einige Plätze gut zu machen. So belegte Hell am Ende den 3. Platz. Zimmermann kam auf Platz 5 ins Ziel. Cagol und Heinrichs komplettierten das gute Ergebnis auf den Plätzen 8 und 12. In der Teamwertung schafften die Würzburger Damen mit Platz 2 hinter dem Triathlon Team DSW Darmstadt den Sprung auf das Podium. Der 3. Platz ging an die Damen des Kiwami Team TV 48 Erlangen. Damit stehen die Würzburgerinnen nach der Hälfte der Saison in der Tabelle nach wie vor auf dem 3. Platz von 8 Teams.

Am selben Wochenende gingen die Würzburger Triathletinnen der zweiten Mannschaft beim ARGI+ Triathlon in Schongau an den Start.

Es wurde eine olympische Distanz mit Windschattenfreigabe absolviert. Das Wetter stellte besondere Herausforderungen an die Athletinnen, denn schon beim Start hatte es 17 Grad und es regnete. Nach dem 1,5km langen Schwimmen mit Neoprenanzug im Lech ging es 40km durch Schongau und oberbayerisches Hinterland. Die Radstrecke war durch nasse Fahrbahn, vielen Kurven, kurze Abschnitte über Kopfsteinpflaster und einige Anstiegen sehr anspruchsvoll. Nach vier Runden beim abschließenden 10km-Lauf wurde das Team insgesamt Fünfter. Schnellste Würzburgerin wurde Juliane Totzke auf Platz 6 in 2:21:17 h, die an diesem Tag die schnellste Laufzeit im Gesamtfeld ablieferte. Nur etwa eine Minute später kam Franziska Krull auf Platz 8 ins Ziel. Die Mannschaft komplettierten Ina Stäcker (Platz 26) und Sarah Karollus (Platz 28). Somit können die Würzburgerinnen auf den vierten Platz in der Tabelle vorrücken und liegen vor dem letzten Rennen in Beilngries nur einen Punkt hinter der drittplatzierten Mannschaft vom Volllast Tri-Team aus Schongau.

Foto: Horst Heinrichs
von links nach rechts: Felix Günther, Anine Hell, Jonas Kreckel, Lisa Heinrichs, Sebastian Reinhard, Lea Cagol, Simon Kandler, Laura Zimmermann, Julian Mülle


Foto: Horst Heinrichs
von links nach rechts: SV Würzburg 05, Triathlon Team DSW Darmstadt, Kiwami Team TV 48 Erlangen

 

Foto von unbekannt Von links nach rechts: Sarah Karollus, Ina Stäcker, Franziska Krull, Juliane Totzke

 


 

Joomla templates by a4joomla